Innovative Formate in der gesellschaftspolitischen Erwachsenenbildung: Minister Wolf überreicht Landesförderung an ‚Evangelische Erwachsenenbildung an Nahe und Glan‘

Insgesamt zehn Maßnahmen fördert das Land Rheinland-Pfalz im Rahmen der Weiterbildung „Innovative Formate der gesellschaftspolitischen Erwachsenenbildung 2018“. Eines dieser Projekte, Träger ist die „Evangelische Erwachsenenbildung an Nahe und Glan“, besuchte Weiterbildungsminister Konrad Wolf heute in Bad Kreuznach. Die Weiterbildungsorganisation hatte sich mit dem Antrag „Fluchtursachen verstehen – Flüchtlinge unterstützen“ für eine Landesförderung beworben.

Konrad Wolf überreichte den Bewilligungsbescheid in Höhe von 3500 Euro an die Organisatoren und betonte: „Das ‚Engagement in der politischen Bildung‘ hat in der Weiterbildung in den letzten Jahren an Bedeutung gewonnen! Wir wissen, dass eine freie, demokratische, offene und tolerante Gesellschaft nicht auf ewig gesichert ist. Ganz im Gegenteil: Sie muss immer wieder gestärkt und verteidigt werden. Wir alle müssen uns aktiv engagieren, die Türen öffnen, um Demokratie, Weltoffenheit und Toleranz auch für die Zukunft zu sichern. Unterschiedlichkeit und Vielfalt sind eine Basis für neuen Zusammenhalt.“

Um für diese Werte zu werben, hatte der Landtag 2017 einen Haushaltstitel „Zuschüsse zu innovativen Weiterbildungsmaßnahmen für Demokratie, Weltoffenheit und Toleranz“ geschaffen.

Die Evangelische Erwachsenenbildung an Nahe und Glan hatte bereits 2017 an der ersten Runde der Förderausschreibung „Innovative Formate der politischen Bildung“ teilgenommen und für ihr Projekt „Gemeinsam für Flüchtlinge - Kulturmittlerinnen und Kulturmittler nachhaltig stärken“ Landesmittel in Höhe von 5000 Euro erhalten. Ziel des Projekts war es, ehrenamtliches Engagement in der Flüchtlingsarbeit zu stärken und langfristig zu erhalten. Das aktuelle Projekt „Fluchtursachen verstehen – Flüchtlinge unterstützen“ hat das  Ziel, ehrenamtlich engagierte Menschen zu qualifizieren, Fluchtursachen im Kontext von regionalen Konflikten und wirtschaftlichen Interessen zu verstehen. Flüchtlinge sollen als Expertinnen und Experten in den Prozess der politischen Bildung mit einbezogen werden, politisches Handeln soll angeregt und das Engagement in der Flüchtlingsarbeit gestärkt werden.

„Die Landesregierung fühlt sich dem Auftrag der politischen Weiterbildung aus voller Überzeugung verpflichtet. Weiterbildung trägt zur gesellschaftlichen Mitwirkung und Mitverantwortung bei. Die Weiterbildungseinrichtungen des Landes leisten zu all dem mit ihren Angeboten einen wichtigen Beitrag“, stellte  Minister Wolf abschließend fest.

Weitere Projekte, die das Land Rheinland-Pfalz im Rahmen der Weiterbildungsmaßnahme „Innovative Formate der gesellschaftspolitischen Erwachsenenbildung 2018“ fördert, richten sich zum Beispiel an bildungsferne junge Erwachsene, erinnern an die Einführung des Frauenwahlrechts oder setzen sich mit Medienkompetenz und Meinungsbildung  auseinander. Die geförderten Einrichtungen befinden sich in ländlichen Gebieten ebenso wie in Ballungsräumen.